Therapie

Am klettern

Die konstruktive Zusammenarbeit mit Medizinern, Heilpraktikern sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie gehört zu unserer konzeptionellen Grundlage. Dazu gehören auch adäquate kinderpsychotherapeutische Angebote.
Die therapeutisch wirkende schulische und pädagogische Betreuung und Förderung wird durch ausgewählte Therapien ergänzt. Die Therapien werden individuell auf die Kinder abgestimmt und sind in deren Lebenszusammenhang innerhalb des Kinderwohnhauses Aurum eingebettet.


Die therapeutisch-pflegerische Versorgungen wie Einreibungen, Wickel sowie medizinische Bäder werden durch eine med. Fachkraft koordiniert.
Die Arbeit von Pädagogik und Therapie am gemeinsamen Auftrag ist uns ein großes Anliegen, damit die Auseinandersetzung des Kindes mit seiner Problematik gelingen kann.

Elternarbeit

Kinder mit komplexen Traumatisierungen und hoch unsicherem Bindungsverhalten benötigen Schutz und Sicherheit vor erneuten Traumatisierungen durch ihre Eltern oder anderen Bezugspersonen. Der Fokus bleibt immer auf das Kind und seine bestmögliche Entwicklung gerichtet.


Wir gehen davon aus, dass Eltern ihre Kinder nicht schützen konnten, weil sie aufgrund
eigener (traumatischer) Belastungen überwältigt sind beziehungsweise ihr eigenes unsicheres Bindungssystem aktiviert ist. Wir berücksichtigen die Ängste und Sorgen der Eltern und ihre interaktionelle Kompetenz; dies lassen wir sie spüren, ohne das Fehlverhalten der Eltern / Bezugspersonen zu verleugnen oder zu bagatellisieren.

Eine sorgsame Planung ist erforderlich wenn es darum geht, wer das Kind besuchen darf und wie die Kontakte gestaltet werden. Besuche finden außerhalb des Kinderwohnhauses Aurum statt. Über die Entwicklung ihrer Kinder werden die Eltern regelmäßig informiert, dabei stehen am Anfang die gegenseitigen Beziehungssehnsüchte im Vordergrund.

Perspektive

Die Kinder leben zwischen drei und fünf Jahren im Kinderwohnhaus Aurum. Je nach seelischer
Erkrankung auch länger. In einem behutsam eingeführten Ablöseprozess leiten wir die Kinder über in unsere ergänzende Nachbarwohngruppe Terra. Die Kinder dieser Wohngruppe besuchen öffentliche Schulen.


Therapeutische Angebote werden überwiegend außerhalb des Kinderwohnhauses in Anspruch genommen. Die Betreuungsteams der beiden Wohngruppen verstehen sich als großes Kollegium.
Der milieutherapeutische Ansatz sowie sich wiederholende Elemente aus der Intensivgruppe Aurum ermöglichen verlässlichen Schutz und Sicherheit für die zunehmende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.